Seerundwanderweg am Stockhorn "No Limits"

Dienstag, 4. Oktober 2016
Einweihung SeerundwanderwegEinweihung Seerundwanderweg

Der beliebte Wanderweg um den Hinterstockensee soll ab Frühsommer 2016 speziell für Gäste im «Multidrive No Limits» ausgebaut werden. Er bietet auch für Kinderwagen und Personen mit Gehhilfen ein gut befahrbares bzw. begehbares Gelände.

Marc Allenbach


Zielsetzung

Es soll ein einzigartiges Wander- und Naturerlebnis für Rollstuhlfahrende rund um den Hinterstockensee geschaffen werden.


Geldwert Leistung

Praktische Mithilfe beim Ausbau des Wanderweges (Hands-on).
Beschilderung.
Gestaltung von Rastplätzen. Setzen von speziellen Bänken.


Allg. Informationen / Arbeitsleistung

Am 22. September wurde der Rundwanderweg, gleichzeitig wie das „Seehüttli“ und der Kinderspielplatz am See, festlich eingeweiht. Ein neuer Rollstuhl, welcher auf einem überarbeiteten Konzept basiert und in kurzer Zeit realisiert wurde, konnte erstmals präsentiert werden. Eine handicapierte Jugendliche umrundete damit den See und bekundete keine Schwierigkeiten auf dem von uns bearbeiteten Weg. Einige Stellen bedürfen noch kleiner Anpassungen, welche durch das Personal der Stockhornbahn AG vorgenommen werden können. Auch die neuen Kuhgatter bediente die Rollstuhfahrerin problemlos.


Bericht

Nach Planungstätigkeit und Vorbereitungsarbeiten leisteten 37 Rotarierinnen und Rotarier der Rotary Clubs Thun, Thun-Niesen und Gerzensee-Gantrisch, verstärkt durch Angehörige, am 18. Juni 2016 einen Hands-On Einsatz auf dem Rundwanderweg. Dank grosser Motivation, sowie der Verfügbarkeit von geeigneten Hilfsmitteln, konnten die vorgesehenen Arbeiten schneller als ursprünglich geplant erledigt werden. Am 20. Juni 2016 stellten sich zudem noch 22 Jugendliche einer Klasse der Oberstufenschule Belp, unterstützt durch 8 UMA‘s (unbegleitete, minderjährige Asylbewerber) unter der Leitung von Mitgliedern des RC Gerzensee-Gantrisch sowie Lehrern für einen Einsatz zur Verfügung. Die Jugendlichen arbeiteten mit Pickeln und Schaufeln an der Verbreiterung des Weges und leisteten damit einen wertvollen Beitrag an diesem Projekt. Beide Arbeitstage wurden in der regionalen Presse wohlwollend erwähnt. Lediglich unser „Schweizer Rotarier“ verdichtete den zur Verfügung gestellten Bericht auf einen kaum beachteten Artikel. Dank der Unterstützung durch die Firma Frutiger AG, welche einen Bagger inkl. Maschinisten während drei Tagen für die Entfernung von grösseren Gesteinsbrocken, die aus dem Weg herausragten, einsetzte, konnten viele Arbeitsstunden eingespart werden.
Die Arbeitsgruppe für die Gestaltung der Informationstafeln (die „Tafelrunde“) recherchierte zu den verschiedenen Themen und verfasste interessante Texte. Die schönen Bilder, erstellt durch Rot. Stefan Werthmüller, lassen die Tafeln zu Kunstwerken werden.
Rot. Bruno Wittwer engagierte sich bei der Suche nach Lösungen für geeignete Kuhgatter. Letztendlich konstruierte er nach vielen Studien und Marktforschungen ein Tor, welches von Rollstuhlfahrern bedient werden kann. Ebenso stammt die Konstruktion der Rahmen für die Informationstafeln von Bruno.
In kleinen Teams wurden in den Monaten Juli und August noch letzte Arbeiten am Weg erledigt (Neuabdeckung Brücke, Fundament für Kuhgatter). Der Zusammenbau der Kuhgatter und Einbau der Informationstafeln erfolgten in der Werkstatt von Rot. Bruno Wittwer.
Die vier Kuhgatter wie auch die 11 Informationstafeln wurden in verdankenswerter Weise durch Mitarbeiter der Stockhornbahn AG montiert.
Die Ergebnisse der geleisteten Arbeiten am Seerundwanderweg am Stockhorn sind in den nachfolgenden Seiten dokumentiert.


Weitere Bilder

  • Neue BänkeNeue Bänke
  • KuhgatterKuhgatter
  • Neue BrückeNeue Brücke